Sande, Dangast, am 22.4.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Der Verlauf des E9 ist in der Realität im Bereich von Mariensiel bis Cäciliengroden anders, als in der Wanderkarte eingezeichnet. Auch in Dangast ist dies leider so. Ich habe mich dann wieder an den Verlauf des E9 gehalten, so wie er in der OsmAnd-Karte angezeigt wird, wenn die App im Modus Fußgänger betrieben wird.



Die Wanderung beginne ich am Bahnhof Sanderbusch in Sande. Von dort aus folge ich der Hauptstraße nach rechts, überquere nach wenigen Metern das Bahngleis und folge der Straße weiter. Gleich nach dem Überqueren der Brücke über den Ems-Jade-Kanal habe ich den Fernwanderweg E9 erreicht, der hier noch dem Ems-Jade-Wanderweg folgt. So biege ich hier also rechts (Markierung Anker) ein und folge der kleinen Straße am Kanal entlang. Nach gut 750 m unterquere ich eine Autostraße. Später macht der Asphalt eine Linkskurve. Ich gehe hier geradeaus (Anker) auf  dem nun unbefestigten Weg am Kanal entlang weiter. Bei einer kleinen Brücke über den Ems-Jade-Kanal wechselt die Oberfläche des Weges wieder zu Asphalt. Ich erreiche eine Straßenbrücke, an der der E9 den Ems-Jade-Wanderweg verlässt.

2016/April/22_0001.jpg Blick von der Brücke bei Mariensiel auf den Ems–Jade–Kanal

So biege ich hier also rechts ein, überquere den Kanal und folge der Straße (Umfangstraße) nach Mariensiel hinein. Ich überquere ein Bahngleis, etwa 150 m weiter mündet meine Straße in die querlaufende Wilhemshavener Straße. Ihr folge ich 30 m nach links, um dann rechts in den Banter Weg einzubiegen. Nach der Linkskurve des Verbundpflasterwegs biege ich dann gegenüber dem Haus Nr. 1 rechts in den Rad-Fußweg ein. Am Ende eines Bolzplatzes macht er eine Linkskurve und legt sich eine Befestigung zu. Nach etwa 100 m erreiche ich die Keplerstraße, gehe hier wenige Meter nach rechts und überquere eine Autostraße (Bunsenstraße), um dieser auf dem Rad-Fußweg gut 60 m zu folgen und dann links in einen asphaltierten breiten Weg einzubiegen und ihm zu folgen. Nach etwa 450 m erreiche ich am Deich einen betonierten Querweg. Hier schließt sich der E9 dem Jadeweg mit der Markierung J an. Ich biege also rechts ein und folge dem betonierten Weg, der an der Landseite des Deiches verläuft. Zuerst passiere ich einen rechts liegenden Flugplatz, danach dann ein rechts liegendes militärisches Gelände und kann nach etwa 2 km auf dem Betonweg, noch vor Cäciliengroden links (J) über eine Treppe auf die Deichkrone hochsteigen. Etwa 1 km kann ich auf dem befestigten Deichkronenweg wandern, dann werde ich am Ende von  Cäciliengroden über eine Treppe (J) wieder hinter den Deich zu dem Betonweg hinab geführt.

2016/April/22_0002.jpgDas Denkmal eines Koyers (Deicharbeiter) mit Schutzhütte bei Cäciliengroden

Nun folge ich also diesem Betonweg nach links (J) und  folge ihm gut 5 km, wobei ich dann noch mehr Kunstwerke passiere. Dann führt der Betonweg auf den Deich hinauf. Hier verlässt der E9 den Jadeweg und schließt sich dem Butjadinger Weg mit der Markierung B an. So biege ich nun also links (B) ab, durchquere ein Tor in einem Gatter und folge dem befestigten schmalen Deichkronenweg.

 2016/April/22_0003.jpgIn der Nähe von Dangast ist am Jadebusen anscheinend ein Rastplatz für Vögel

Nach gut 1 km habe ich die Sielanlage bei Dangast erreicht und folge am Ende der Sielanlage dem befestigten Weg nach links (B) auf dem Deich.

 2016/April/22_0004.jpgBlick über den Jadebusen von der Sielanlage in Dangast

Der Weg verliert seine Befestigung und führt dann in einem Rechtsbogen (B) weiter. Danach geht es dann auf der Straße An der Rennweide weiter, ich passiere einen links liegenden Campingplatz und erreiche eine Straßenkreuzung. Hier verlasse ich den Fernwanderweg und folge der Edo-Wimken-Straße nach rechts und habe nach knapp 150 m die Bushaltestelle Dangast OLB erreicht, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei