Glückstadt, Elmshorn, am 7.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vom Bahnhofgebäude in Glückstadt folge ich der Bahnhofstraße in nordwestlicher Richtung, um dann bei der ersten Möglichkeit links einzubiegen, die Bahngleise zu überqueren und durch die Fußgängerzone (Große Kempener Straße) bis zum Markt zu wandern, wo ich mich an der linken Seite halte und dann die Querstraße Am Fleth am Zebrastreifen überquere, wobei ich auch den Fleth (Gewässer) überquere. Gleich an der anderen Fahrbahn der Straße habe ich dann den Fernwanderweg E9 erreicht, der hier mit dem gelben Richtungspfeil markiert ist. So folge ich also dann der geradeaus (Richtungspfeil) weiterführenden Straße Große Deichstraße. Sie mündet vor dem Hafen auf eine Querstraße, der ich nach rechts (Richtungspfeil) am Hafen entlang folge.


2016/Mai/07_0001.jpg Blick auf den Hafen von Glückstadt

Am Ende der Straße biege ich, vor dem Deich noch, links (Richtungspfeil) ein und überquere auf einer Rollbrücke die Hafeneinfahrt. Am Ende der Brücke folge ich der Querstraße nach rechts (Richtungspfeil) zum Deich hoch und folge dem Asphalt. Er mündet in eine Querstraße, der ich nach rechts (Richtungspfeil) folge, um dann vor dem Firmengelände scharf links (Richtungspfeil) einzubiegen, das Gatter zu durchqueren und dann dem asphaltierten Weg vor dem Deich zu folgen.

2016/Mai/07_0002.jpgManchmal fährt doch noch ein Schiff die Elbe aufwärts

Nach dem Passieren eines zur Rechten stehenden Turm und dem anschließenden Bootsgelände passiere ich dann die Deichdurchfahrt nach Kollmar und folge dem asphaltierten Weg vor dem Deich (Richtungspfeil) weiter. Nach etwa 1,2 km, etwa 50 m nach dem auf dem Asphalt aufgemalten Kilometerstand 23,8 gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links und gehe nun wirklich zur Deichkrone hoch. Hier führt links ein asphaltierter Weg ab, ich jedoch gehe geradeaus (Richtungspfeil) auf dem ebenfalls asphaltierten Weg, nun hinter dem Deich weiter. In der Nähe des Krückauer Sperrwerks gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Richtungspfeil). Etwa 250 m weiter biege ich links (Richtungspfeil) ein, überquere auf einer kleinen Brücke ein Gewässer und folge dem asphaltierten Feldweg durch die Wiesen in nördlicher Richtung etwa 700 m. Nun folge ich dem Links-Rechtsschwenk des Asphalts. Nach etwa 1 km, erreiche ich eine Durchfahrt im Deich bei Kuhle. Hier gehe ich rechts (Richtungspfeil) auf die Deichkrone hoch und wandere auf ihr weiter. In der Folge muss ich viele Gatter übersteigen, auch des öfteren mal unter Elektroweidezäunen hindurch robben.

2016/Mai/07_0003.jpgAuf dem Deich der Krükau werden zum Beweiden häufig Kühe eingesetzt

Je näher man an Elmshorn herankommt, je besser werden die Hilfen zum Übersteigen der Weidezäune.

 2016/Mai/07_0004.jpgBlick von der Deichkrone der Krückau auf das noch ferne Elmshorn

Bei der Deichverzweigung am früheren Klärwerk und jetzigen Naturschutzgebiet, nach etwa 9,5 km auf der Deichkrone, halte ich mich rechts, gehe also am links bleibenden Naturschutzgebiet vorbei auf dem Deichweg weiter. Nach etwa 400 m, am Ende des eingezäunten Bereiches zur Linken folge ich dem Rechtsknick (Richtungspfeil) des Deiches, wandere noch etwa 600 m auf der Deichkrone weiter und erreiche einen breiten, unbefestigten Querweg unter einer Hochspannungsleitung. Hier verlasse ich den Deich und biege rechts (Richtungspfeil) ab, um dem unbefestigten Weg zu folgen. Bereits im Hafengebiet unterquere ich eine Klappbrücke und gehe nun auf der Kopfsteinpflasterstraße am Hafen (Richtungspfeil) entlang weiter.

 2016/Mai/07_0005.jpgBlick auf den Hafen von Elmshorn

Fast am Ende des Hafen werden ich links zur Straße (Wedenkamp) und einer Fußgängerampel geführt, an der ich die Straße überquere und ihr nach rechts (Richtungspfeil) etwa 50 m folge, zum sie nun nach links (Richtungspfeil) in die Straße Damm verlasse und durch die Fußgängerzone wandere. Am Alten Markt biege ich rechts (Richtungspfeil) in die Königstraße ein (auch Fußgängerzone), der ich folge und nach etwa 330 m an der Ampel die Berliner Straße geradeaus (Richtungspfeil) überquere und 150 m weiter den Bahnhof von Elmshorn erreicht habe, wo ich bei Beginn des Tunnels zu den Gleisen diese Wanderung beende.

Nachbemerkung: Hinter Kollmar ist der Verlauf des E9 in der Wanderkarte nicht so eingezeichnet, wie er nun in der Natur verläuft. Auch die OsmAnd-Karte im Fußgängermodus zeigt hier den Verlauf nicht richtig an.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei