Hamburg (Billstedt), Aumühle, am 15.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Tour beginne ich am Nordausgang des U-Bahnhofs Hamburg Billstedt. Hier erwartet mich bereits der Fernwanderweg E9 mit seiner Markierung Andreaskreuz. So folge ich also, mit dem Rücken zum U-Bahnhof, dem Fußweg (Maukestieg) nach rechts (Andreaskreuz) neben den Gleisen. Gut 100 m, nachdem ich die zweite Straße überquert hatte, biege ich rechts (Andreaskreuz) ab, um über die Brücke die Gleise zu überqueren. Nun gehe ich geradeaus weiter, überquere die Möllner Landstraße an der Fußgängerampel (Andreaskreuz) und gleich im Anschluss dann die Kapellenstraße, ebenfalls an einer Fußgängerampel, auch zu überqueren (Andreaskreuz) und dem Fußweg neben dem Gewässer zu folgen. Ich erreiche eine Querstraße (Klinkstraße), der ich nach links (Andreaskreuz) folge. Nach dem Überqueren des Billstedter Mühlenwegs folge ich der Klinkstraße geradeaus (Andreaskreuz) weiter. Die Straße wird zum Fußweg gleichen Namens und ich erreiche die Querstraße Schöffelstieg. Hier biege ich links ein, um nach 30 m, direkt hinter dem Spielplatz, rechts (Andreaskreuz) einzubiegen und am Spielplatz vorbei bis zur nächsten Straße (Arndesstieg) zu gehen, der ich nach links (Andreaskreuz) die 50 mm bis zur Kapellenstraße folge, wo ich dann rechts (Andreaskreuz) einbiege und ihr folge. Gleich nach dem Passieren eines Friedhofs biege ich rechts (Andreaskreuz) in den Brockhausweg ein, um dann nach 150 m links (Andreaskreuz) am Steinbecker Mark einzubiegen und Richtung Kirche zu gehen. Nach dem Überquere einer Straße (Steinbecker Marktstraße) gehe ich dann geradeaus (Andreaskreuz) auf der Straße Steinbecker Berg links an der Kirche vorbei, um am Ende der Kirche links (Andreaskreuz) in einen Fußweg (auch Steinbecker Berg) einzubiegen. Er mündet bei der Einmündung der Kapellenstraße auf die Straße An der Gilder Au, der ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Sie mündet in die Steinbecker Hauptstraße, die ich an der Ampel überquere (Andreaskreuz) und dann nach links (Andreaskreuz) gut 100 m folge. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße An der Steinbeck ein. Ich unterquere mehrere Brücken, dann gehe ich in der Linkskurve der Straße geradeaus (Andreaskreuz) weiter, überquere die (ehemalige) Kreisbahn und gehe neben dem Gewässer weiter. Vor Schranken gabelt sich der Asphalt, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und folge dem Asphalt unter der Autobahn hindurch. Gut 500 m weiter mündet der Asphalt auf einen quer laufenden schmalen Asphalt, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Bei der nächsten Asphaltgabelung, hinter einer Rechtskurve des Weges, halte ich mich links (Andreaskreuz) und gehe dann zwischen dem Segelflugplatz zur Linken und dem Boberger See hindurch weiter.


2016/Mai/15_0001.jpg Der Boberger See in der Boberger Niederung ist beim Sandabbau entstanden

Weiter wandere ich am Rad des Segelflugplatzes auf dem Asphalt weiter und passiere dann zur Rechten die Boberger Dünen.

2016/Mai/15_0002.jpgEine der Boberger Dünen/span>

 Ich überquere ein Autostraße geradeaus (Andreaskreuz), am Ende des Parkplatzes folge ich geradeaus (Andreaskreuz) dem breiten, unbefestigten Weg. Bei der Gabelung gehe ich auf der linken (Andreaskreuz) Möglichkeit weiter und folge dem Weg durch den Wald, wobei ich eine (anscheinend) Wildbrücke unterquere. Schließlich erreiche ich eine Autostraße. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und überquere auf ihrer Brücke die Bundesstraße. Gleich nach dem Ende der Brücke biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten, unbefestigten Fußweg. Bei einer Gabelung halte ich mich links (Andreaskreuz nach knapp 100 m), passiere einen Spielplatz und erreiche eine Bebauung, wo eine Straße gerade eine Kurve macht. Dieser Straße (Höperfeld) folge ich geradeaus (Andreaskreuz), um dann an der nächsten Kreuzung links (Andreaskreuz) der Lohbrügger Kirchstraße gut 100 m zu folgen und dann rechts (Andreaskreuz) in die Straße An den Tannen einzubiegen. In der Rechtskurve der Straße (eigentlich gabelt sich die Straße hier) gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf der Straße An den Tannen weiter, die kurz darauf zum Fußweg wird. Ich überquere die Lohbrügger Landstraße und gehe geradeaus (Andreaskreuz) auf der Straße Maikstraße weiter. An ihrem Ende biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße Sanmannreihe ein und folge ihr bis zur querlaufenden Leuschnerstraße, der ich nun nach links (Andreaskreuz) etwa 150 m folge. Hier biege ich rechts (Andreaskreuz) in die Straße Bormühlenweg ein. Bei der Einmündung in eine Autostraße (Habermannstraße), überquere ich diese an der Fußgängerampel und gehe dann, 10 m nach rechts versetzt (Andreaskreuz), auf dem unbefestigten Weg weiter. Nach gut 250 m gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und gehe nun in der Nähe der zur Rechten bleibenden Bille entlang. Vor einer Brücke über die Bille biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem Weg weiter am Gewässer entlang. Bei einem Wald gabelt sich der Weg, ich folge der rechten Möglichkeit (Andreaskreuz) weiter. Mein Weg mündet auf einen Querweg, dem ich nach rechts (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) folge. Nach einem Linksbogen entfernt sich der Weg dann weiter von den Bahngleisen. Gut 1,6 km nach dem Eintritt in den Wald erreiche ich ein zur Rechten stehendes Haus. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem ansteigenden breiten Weg bis unmittelbar vor die Bebauung, wo ich einen Querweg erreicht habe. Ihm folge ich nach rechts (Andreaskreuz) etwa 500 m und erreiche bei einem Hochhaus eine Autostraße (Hamburger Straße), die ich 10 m nach rechts versetzt überquere in einen, am Hang ansteigenden unbefestigten Weg (Andreaskreuz nach 20 m), dem ich durch den Wald folge. Bei Bebauung mündet mein Weg in einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich leicht links (Andreaskreuz) folge. In einem leichten Rechtsschwenk löst sich der Weg von der Bebauung, um 50 m weiter, bei einer Bank, eine Kreuzung zu erreichen. Nun biege ich links (Andreaskreuz) ein, um dann vor der Klosterbergstraße dem Weg nach rechts (Andreaskreuz nach 20 m) neben der Straße zu folgen. Bei einer Bank nach gut 200 m gabelt sich der Weg, die linke Möglichkeit steigt an. Ich folge der rechten Möglichkeit (Andreaskreuz) abwärts. Nach 30 m gabelt er sich, nun halte ich mich links (Andreaskreuz) und erreiche gleich darauf eine Straße, der ich auf dem Bürgersteig 10 m folge, um dann links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Weg einzubiegen, dem ich ansteigend folge und danach an einer zur Rechten bleibenden, modernen Kirche vorbei gehe. Am Ende des Parkplatzes gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Andreaskreuz) und folge dem befestigten Weg. Am Ende des Grundstücks biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem weiter befestigten Fußweg. Er mündet auf den Rosenplatz, gehe hier geradeaus (Andreaskreuz) weiter und überquere nach 20 m an der Ampel (Andreaskreuz) eine Straße und dann nach rechts sofort die nächste Straße (alle tragen den Namen Am Rosenplatz) auch an einer Ampel zu überqueren. Ihr folge ich nun nach links (Andreaskreuz), um dann 80 m weiter rechts (Andreaskreuz) in die Straße Schmiedesberg einzubiegen, die ich schon nach 10 m nach links (Andreaskreuz) in einen Fußweg verlasse und knapp 100 m weiter eine kleine Straße geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Der breite Weg gabelt sich sofort, ich halte mich links (Andreaskreuz), um dann vor dem Spielplatz links (Andreaskreuz) einzubiegen, um am Ende des Spielplatzes abermals links (Andreaskreuz) einzubiegen und 100 m weiter die Bismarckstraße zu erreichen. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz). Bei einem Wanderparkplatz endet die Straße, ich gehe nun geradeaus (Andreaskreuz) auf einem unbefestigten Waldweg weiter. Nach etwa 100 m gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links (Andreaskreuz) und wandere weiter durch den Trittauer Forst. Hinter einer Bank erreiche ich eien große Kreuzung, die ich geradeaus (Andreaskreuz) überquere. Schließlich erreiche ich einen Querweg. Nun biege ich rechts (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg, Grundstück zur Linken zu einer Autostraße. Ihr (Wohltorfer Straße) folge ich nach links (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) knapp 400 m, um dann rechts in die Straße Silker Weg einzubiegen (Andreaskreuz nach 100 m).

2016/Mai/15_0003.jpgEine Allee mit mächtigen alten Bäumen beim Gut Silk zwischen Reinbek und Aumühle

Nach dem Gut Silk wird die kleine Straße zu einer asphaltierten Allee, die schließlich auf eine Autostraße (Sachsenwaldstraße) mündet. Diese überquere ich geradeaus (Andreaskreuz) und biege 20 m weiter vor Fischteichen rechts (Andreaskreuz) in einen unbefestigten breiten Weg ein, nahe der Autostraße. Gleich nach dem Passieren des Gasthofes biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge nun dem unbefestigten Weg. Nach dem Überqueren einer Kreuzung geradeaus gehe ich weiter in etwa nördlicher Richtung durch den Wald. Nach dessen Durchquerung habe ich am Waldrand einen Querweg erreicht, dem ich nach rechts (Andreaskreuz) folge. Bei der ersten Möglichkeit biege ich links (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) ein, um etwa 150 m weiter einen Weg zu erreichen, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach scharf rechts (Andreaskreuz für den Gegenverkehr) gut 100 m, um dann nach halblinks (Andreaskreuz) in einen schmaleren Feldweg einzubiegen. Nach gut 500 m folge ich dann dem Rechtsschwenk des Weges (Andreaskreuz) und mein Weg mündet knapp 150 m weiter in den breiten, querlaufenden Weg, den ich vorher doch verlassen hatte. Ihm folge ich nach links (Andreaskreuz) und erreiche gut 250 m weiter die Autostraße. 10 m vor ihr biege ich links (Andreaskreuz) in einen unbefestigten Rad/Fußweg ein, der dann doch direkt an der Straße auf den befestigten Rad/Fußweg mündet, dem ich nun in gleicher Richtung folge und eine Mineralwasserfabrik passiere. Am Ortseingangsschild von Aumühle überquere ich die Bille und folge der Straße weiter, bis ich sie nach etwa 150 m geradeaus (Andreaskreuz) in eine Privatstraße verlassen kann und den Parkplatz passiere. Kurz danach verlasse ich dann den Fernwanderweg E9, der nach links (Andreaskreuz) abbiegt, indem ich geradeaus auf der Straße Am Mühlenteich weiter gehe und schließlich die Autostraße, die sich hier Schönningstedter Straße nennt, geradeaus überquere und die Wanderung direkt am S-Bahnhof Aumühle beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei