Talkau, Güster, am 17.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Talkau an der Bushaltestelle Talkau, Bundesstraße an der B207. Von dort folge ich der Bundesstraße in südlicher Richtung knapp 100 m und habe dann hier, bei der Einmündung der Dorfstraße, den Fernwanderweg mit seiner Markierung Andreaskreuz erreicht. Nun biege ich links (Andreaskreuz) in die Dorfstraße ein und folge ihr gut 250 m, um dann rechts (Andreaskreuz) in die Friedhofstraße einzubiegen. Auf ihr passiere ich die Feuerwehr, den Friedhof und den Spielplatz und biege nach 350 m links (Andreaskreuz) in die Straße Eschensaal ein. Nach dem Ortsendeschild führt dann der breite Weg geradeaus (Andreaskreuz), nun unbefestigt, weiter. Nach einer Linkskurve biege ich dann, direkt vor dem Wald, rechts (Andreaskreuz) ab, um nun am Waldrand, Wald zur Linken, auf dem breiten Weg entlang zu wandern. An der Waldspitze gehe ich geradeaus (Andreaskreuz), folge dem breiten Weg durch die Felder und gehe, nach dem Ende des Feldes zur Linken, wieder am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter zur Waldspitze. Hier gabelt sich der Weg und legt sich eine Asphaltdecke zu. Nun folge ich der rechten (Andreaskreuz) Möglichkeit, unterquere eine Hochspannungsleitung, überquere dann auf der Brücke die Autobahn und gehe dann am Waldrand entlang in die Waldecke. Hier gehe ich geradeaus (Andreaskreuz) auf dem nun unbefestigten, breiten Weg durch den Wald. An seinem anderen Ende gehe ich dann am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter. Von der Waldspitze aus folge ich dann geradeaus (Andreaskreuz) dem breiten Weg, baumgesäumt, durch die Felder noch etwa knapp 700 m, wo er dann auf eine querlaufende kleine Straße mündet. Ihr folge ich nach rechts (Andreaskreuz) nach Wotersen hinein, wo sich die Straße gabelt. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter und passiere das schöne Herrenhaus des Gutes Wotersen.


2016/Mai/17_0001.jpg Das schöne Herrenhaus des Gutes Wotersen

Etwa 150 m hinter dem Herrenhaus biege ich links (Andreaskreuz) in einen breiten, unbefestigten Weg ein, der nach Kurzem als schöne alte Allee durch die Felder führt. Am Ende der Allee erreiche ich eine Kreuzung. Hier biege ich links (Andreaskreuz) ein, folge dem breiten Weg und erreiche nach etwa 200 m eine Autostraße, die hier gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann. Nach etwa 200 m kann ich sie dann aber nach links (Andreaskreuz) in einen breiten, unbefestigten Weg verlassen, dem ich durch den Wald folge. Nach etwa 400 m gabelt sicher Weg, ich halte mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter durch den Wald, überquere am Waldrand ein kleines Gewässer und folge dem anschließenden Rechtsbogen des Weges. An der Waldspitze legt sich der Weg dann eine Asphaltdecke zu, um nun als Straße (Am Walde) geradeaus (Andreaskreuz) an der Bebauung von Roseburg zur Rechten, entlangführt. Die Straße mündet auf eine Vorfahrtstraße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich der Straße Trammer Weg geradeaus (Andreaskreuz) folgen kann zu ihrer Einmündung in eine Querstraße (Dorfstraße). Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links (Andreaskreuz) gut 100 m, um sie nun nach rechts (Andreaskreuz) in einen breiten Weg zu verlassen, dem ich anfangs durch einen relativ schmalen Waldstreifen folge. Der Weg gabelt sich, ich halte mich links (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter, nun in den "richtigen Wald" hinein. Ich überquere ein kleines Gewässer und erreiche dann einen sehr schräg verlaufenden breiten Querweg (hier mündet von rechts auch gerade ein Weg ein). Diesem Querweg folge ich also fast geradeaus (Andreaskreuz) etwa 100 m zu seiner Gabelung. Hier halte ich mich rechts (Andreaskreuz), gehe also geradeaus weiter. In der Rechtskurve des breiten Weges verlasse ich ihn und gehe nun geradeaus (Andreaskreuz) auf dem etwas schmaleren Weg weiter und erreiche eien kleine Kreuzung. Hier folge ich dem schräg verlaufenden Weg nach halbrechts (Andreaskreuz). Etwa 40 m hinter eine Holzbarriere mündet er dann auf einen querlaufenden Waldweg, dem ich nun nach links (Andreaskreuz) folge. Kurz nach der Einmündung eines breiten Weges von links erreiche ich den Waldrand und folge meinem breiten Weg nun am Waldrand entlang, Wald zur Linken. Nachdem ich dann zur Rechten 2 Felder passiert habe gehe ich nun am rechts liegenden Waldrand entlang (Andreaskreuz) nach etwa 150 m weiter. Nun biege ich links (Andreaskreuz) ein und folge dem breiten Weg etwa 300 m, um hier, kurz vor dem Ende einer Lichtung zur Linken, rechts (Andreaskreuz) einzubiegen. Nach gut 200 m erreiche ich eine Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach rechts (Andreaskreuz) und passiere nach etwa 50 m das Ortsschild von Güster. Nun folge ich der Straße weiter, überquere das Bahngleis und folge geradeaus der Hornbeker Straße noch etwa 550 m. Nun folge ich der Linkskurve (Andreaskreuz) der Straße, um etwa 400 m weiter auch der Rechtskurve (Andreaskreuz) der Straße zu folgen, wo sie dann jedoch den Namen in Hauptstraße ändert. Nach gut 350 m biege ich dann links (Andreaskreuz) in die Straße Am Dorfplatz ein und beende dann etwa 70 m weiter, an der Bushaltestelle Güster, Dorfplatz dieser Wanderung.

Nachbemerkung: Vor Güster ist der Verlauf des Fernwanderwegs in der Wanderkarte anders, als (jetzt?) in der Natur ausgeschildert. Auch in der OsmAnd Karte im Fußgängermodus ist der Verlauf anders.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei