Bahnhof Jesser, Greifswald, am 18.6.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich beim mitten im Wald an der Straße von Kirchdorf nach Wendorf liegenden Bahnhof Jeeser. Von hier folge ich der Straße in südlicher Richtung, da laut Wanderkarte der E9 genau hier verläuft, von dessen Markierung, 3 waagerechte Striche (weiß-blau-weiß) jedoch nichts zu sehen ist. Nachdem ich den Wald verlassen habe, folge ich der Straße weiter durch die Felder. Etwa 30 m nach der Bushaltestelle Jager Abzweig (etwa 1,6 km seit dem Bahnhof), verlasse ich diese Autostraße und biege links in eine kleine Straße ein, um ihr nach Jager hinein zu folgen.

2016/Juni/18_0001.jpgDie kleine Kirche von Jager steht nicht nur auf einem Kirchhof, sondern hat auch einen seperaten Glockenstuhl

Ich passiere die kleine Kirche von Jager und verlasse den Asphalt nach etwa 650 m in seiner Linkskurve geradeaus in einen breiten, unbefestigten Weg und passiere 30 m weiter das Ortsendeschild von Jager. Nachdem ich dem Weg etwa 500 m durch die Felder gefolgt bin verlasse ich den Weg nach halblinks in einen andern Feldweg, dem ich knapp 400 m zur Waldspitze folge und nun am Waldrand entlang weitergehe. Nach etwa 100 m führt der Weg in einem leichten Rechtsbogen in den Wald hinein. Ich folge ihm knapp 1,2 km und habe einen 5 armigen Wegestern erreicht, den ich nun geradeaus überquere und nach 10 m einen kleinen Graben überquere. Nach etwa 650 m erreiche ich den Waldrand und gehe nun am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter. Kurz vor dem Ende des Waldes folge ich der Linkskurve des Weges, gehe noch kurz am Waldrand entlang, Wald nun zur Rechten, und erreiche Klein Kieshof. Hier biege ich dann rechts in die kleine Asphaltstraße (Schäferwiese) ein, folge ihr und erreiche 200 m weiter eine Autostraße, die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach links und überquere nach gut 300 m Bahngleise. Nun folge ich der Autostraße noch etwa 850 m durch den Wald, dann geradeaus noch etwa 250 m durch die Felder und habe dann Groß Kieshof erreicht. Die Autostraße nennt sich hier Am Kieshofer Moor, ich folge ihr durch den Ort. Nach dem Ortsendeschild gehe ich auf der Straße am Waldrand, Wald zur Linken, entlang noch etwa 1,3 km weiter. Hier mündet sie auf eine Querstraße, der ich nach links auf dem Rad/Fußweg folge und sofort eine Bundesstraße unterquere. 50 m weiter erreiche ich einen Kreisverkehr. Ich überquere noch die Straße nach Greifswald und gehe dann links neben ihr auf dem Rad/Fußweg etwa 120 m. Nun biege ich links in einen Pfad ein, auf dem ich nach 20 m den Großparkplatz eines Einkaufszentrums erreicht, den ich dann zur Zufahrt hin überquere. Etwa 10 m vor der Einmündung in die Dorfstraße biege ich rechts ein und folge dem Verbundpflasterweg neben der Straße nach Neuenkirchen. Nach gut 100 m zwingt mich ein Verbotsschild vor einem Zaun den Weg zu verlassen und statt dessen halblinks auf einem Graspfad neben der Autostraße (Dorfstraße) weiterzugehen. Nach etwa 150 m kann ich dann, am Ende des Einkaufszentrums auf dem Bürgersteig der Dorfstraße in Neuenkirchen weitergehen. In der Rechtskurve der Vorfahrtstraße gehe ich geradeaus auf der Dorfstraße weiter. In einer Rechtskurve ändert die Straße ihren Namen in Alwine-Wuthnow-Ring. 10 m weiter biege ich rechts ein und folge der kleinen Straße (auch Alwine-Wuthnow-Ring) an einer Kirche vorbei.


2016/Juni/18_0002.jpgIn der Dorfkirche in Neuenkirchen

Bei der Kirche macht die kleine Straße eine Linkskurve, ich erreiche 50 m weiter eine Autostraße, die ich, 20 m nach links versetzt, in die Wampener Straße überquere und ihr nun folge, wobei ich zuerst die Feuerwehr und später dann eine Schule passiere. Nach dem Ortsendeschild von Neuenkirchen muss ich dann auf der Autostraße weiter gehen. Schließlich führt die Straße in einen Wald hinein. Etwa 600 m weiter, in ihrer Linkskurve,kann ich sie nach rechts verlassen. Nach 20 m biege ich dann links in einen breiten, unbefestigten Weg ein, dem ich nun durch schönen, alten Laubwald etwa 900 m folge. Nun gehe ich geradeaus, zuerst noch am Waldrand, Wald zur Linken, dann durch kleinteiliges Gelände in einem Waldstreifen weiter. Kurz nach einer Rechtskurve des Weges erreiche ich in einer Waldecke einen breiten Weg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach links. Nach 50 m legt er sich bei einem Haus den Namen Thomas-Müntzer-Straße zu und führt nun mit befestigten Fahrstreifen an den links bleibenden Gebäuden vorbei. Gut 200 m weiter folge ich dem Rechtsbogen des Fahrstreifenweges (Thomas-Müntzer-Straße) der nun direkt hinter einem Deich verläuft. Am Ende des Deiches habe ich eine Kleingartenanlage erreicht und folge dem Fahrstreifenweg weiter bis zu seiner Einmündung in eine Betonstraße (auch Thomas-Müntzer-Straße), die gerade eine Kurve macht. Ihr folge ich nach rechts und kann sie 50 m weiter nach halblinks in einen befestigten Rad/Fußweg verlasse. Ich folge seinem Linksbogen, um dann anschließend in seiner Rechtskurve ein Bahngleis zu überqueren. Gleich im Anschluss überquere ich dann auch noch eine Querstraße (Friedrich-von-Hagenow-Straße) und gehe nun auf dem Rad/Fußweg auf der Thomas-Müntzer-Straße nach Greifswald Ladebow hinein.

2016/Juni/18_0003.jpgDiese Farbenpracht begüßt mich am Ortseingang von Greifswald Ladebow

Nach etwa 300 m ändert die Straße in der Linkskurve der Vorfahrtstraße den Namen zu Max-Reimann-Straße. Ihr folge ich, verlasse dabei den Ortsteil Ladebow und habe fast übergangslos den Ortsteil Wieck von Greifswald erreicht, wo sich die Straße Kirchstraße nennt.


2016/Juni/18_0004.jpgIn der Bugenhagenkirche in Greifswald Wieck

Auf ihr passiere ich die Bugenhagenkirche. Am Ende der Kirchstraße erreiche ich die querlaufende Dorfstraße, der ich nach rechts folge und dann auch schon die Klappbrücke erreicht habe.

2016/Juni/18_0005.jpgDie einer Holländerbrücke nachempfundene Wiecker Klappbrücke

Auf ihr überquere ich das Hafenbecken (Ryck) und gehe etwa 30 m nach rechts, um dann an der Bushaltestelle Greifswald Wieck Brücke diese Wanderung zu beenden.

Nachbemerkung: Vom Bahnhof Jeeser aus bis zur Linkskurve im Wald hinter Neuenkirchen bis ich ausschließlich der in der Wanderkarte eingezeichneten Route des E9 gefolgt. Von dort bis Ladebow bin ich eigenen Wegen gefolgt, da ich den in der Wanderkarte eingezeichneten Verlauf nicht schlüssig fand. Ab Ladebow bin ich dann wieder dem eigenzeichneten Verlauf gefolgt. Allerdings habe ich kein einziges mal die Markierung des E9, 3 waagerechte Striche (weiß-blau-weiß), gefunden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei