Zinnowitz, Ückeritz, am 23.6.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Mit dem Eingang des Bahnhof Zinnowitz im Rücken folge ich der Straße Am Bahnhof nach links, um nach gut 50 m rechts der Straße Salzhorstweg zu folgen. Ich überquere die Dr.-Wachsmann-Straße geradeaus und folge der Straße Dammweg, auch in ihrer Rechtskurve am Ende des Sportplatzes. Nach gut 100 m biege ich links in die Vinetastraße ein, der ich bis zur Strandpromenade folge. Hier habe ich dann den Fernwanderweg E9 erreicht, dem ich nun auf der Strandpromenade nach rechts folge und dabei die Seebrücke passiere.

2016/Juni/23_0001.jpgDie Seebrücke in Zinnowitz vom Strand aus gesehen

Schließlich gehe ich dann am Ende der Strandpromenade geradeaus mit der Markierung des E9, 3 horizontale Striche (weiß-blau-weiß) auf dem breiten, unbefestigten Rad/Fußweg im Wald weiter. Im Rechtsknick des Rad/Fußweges verlasse ich ihn und gehe geradeaus (weiß-blau-weiß) auf dem unbefestigten breiten Weg weiter durch den Wald. Ich erreiche einen Campingplatz, wo sich der Weg eine Befestigung zulegt.


2016/Juni/23_0002.jpgBlick auf die Ostsee von Ende des Campingplatzes von Zempin aus gesehen

Kurz hinter dem Ende des Campingplatzes gehe ich geradeaus auf einem Fußweg weiter, der nach Kurzem auf eine Betonstraße mündet, der ich leicht rechts folge. Nach gut 150 m, in ihrer Rechtskurve, verlasse ich sie geradeaus (weiß-blau-weiß) in einen schmalen, unbefestigten Weg. Auf ihm erreiche ich das Ende einer Straße. Hier gehe ich geradeaus auf einem Verbundpflasterweg weiter. Wo das Verbundpflaster endet gehe ich dann geradeaus auf dem unbefestigten Waldweg weiter. Bei der Gabelung des Weges halte ich mich links, gehe also geradeaus weiter, immer in der Nähe des Strandes hinter den Dünen. Der Weg mündet auf einen breiten Querweg, dem ich nach halblinks, und anschließend seiner Rechtskurve folge. Nach einem Strandzugang wird der Weg zu einem sandigen, breiten Pfad der auf einen mit Kunststoffplatten belegten Weg mündet. Ihm folge ich nach rechts. Nach etwa 50 m legt sich der Weg dann ein Verbundpflaster zu. Kurz danach, bei der Bebauung von Zempin, biege ich links ein und folge der Straße Möwenweg. Am Ende der Straße wird sie zu einem befestigten Rad/Fußweg, der auf der Deichkrone entlang weiterführt. Nach etwa 250 m gesellt sich eine stark befahrene Autostraße (B111) zum Deich und führt an diesem entlang. Etwa 800 m weiter verlässt sie ihn dann jedoch in einem Rechtsbogen, es läuft nun nur nacoh eine weniger befahrene Straße neben dem Deich entlang. Ich zumindest folge dem Rad/Fußweg auf der Deichkrone weiter bis ich Koserow erreicht habe. Hier passiere ich eine links liegende Ferienanlage und folge dann geradeaus dem unbefestigten breiten Weg (weiß-blau-weiß nach knapp 100 m) durch den Wald. Bei einer Gaststätte gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus weiter, durchschreite die Schikane und folge dem Weg (weiß-blau-weiß nach etwa 100 m) zu einem Aussichtspunkt oberhalb des Steilufers.

2016/Juni/23_0003.jpgBlick auf die Ostsee vom Streckelsberg bei Koserow aus gesehen

Dann folge ich dem breiten, unbefestigten Waldweg am zur Linken liegenden Streckelsberg vorbei. Bei Gebäuden wird der Weg dann durch ein Schild zum Rad/Fußweg, ich folge ihm geradeaus weiter und gelange schließlich bei Häusern aus dem Wald hinaus. Nun steige ich geradeaus über eine Treppenanlage abwärts, überquere die Verbundpflasterstraße geradeaus und folge dem befestigten Rad/Fußweg neben dem Kölpinsee (Binnensee) bei Kölpinsee weiter.


2016/Juni/23_0004.jpgBlick über den Kölpinsee (Binnensee) bei Kölpinsee

Der Rad/Fußweg wird bei Häusern, noch vor dem Ende des Kölpinsees zu einer Straße (Teufelsberg), die schließlich in eine schräg verlaufende Querstraße mündet, die ich geradeaus in einen befestigten Rad/Fußweg überquere und ihm anfangs durch den Wald folge. Dann passiere ich einen zur Rechten liegende Campingplatz und verlasse nach etwa 250 m den einen leichten Rechtsbogen machenden Rad/Fußweg, indem ich geradeaus (weiß-blau-weiß) auf einem unbefestigten Waldweg weitergehe. Nach dem Überqueren eines Strandzugangs wird der Weg zu einem breiten Fußpfad, dem ich im Auf und Ab oberhalb der Steilküste folge zu seiner Einmündung in einen Weg. Zur Linken steht eine überdachte Sitzbank.

2016/Juni/23_0005.jpgBlick vom Steilufer zwischen Kölpinsee und Ückeritz auf die Ostsee

Diesem Strandzugang folge ich nach rechts gut 100 m, wo ich dann eine Kreuzung erreicht habe. Hier biege ich links ein und folge dem befestigten Rad/Fußweg in seinem Auf und Ab durch den Wald, wobei die Steigung auch manchmal etwas stärker sein kann. Schließlich verliert der Rad/Fußweg seine Befestigung, ich folge ihm weiter geradeaus durch den Wald und erreiche schließlich eine zur Linken liegenden Klinik. Hier endet der Rad/Fußweg, ich gehe geradeaus auf der Straße weiter, kann die Straße aber in ihrer Rechtskurve nach gut 100 m geradeaus in einen breiten unbefestigten Rad/Fußweg verlassen, dem ich wieder im Auf und Ab durch den Wald folge. Nach etwa 750 m, kurz vor einer Autostraße, biege ich links ein und verlasse nach knapp 100 m, vor dem Parkplatz, den Fernwanderweg, indem ich der Autostraße (Strandstraße) auf dem Bürgersteig nach rechts folge. Nach etwa 1 km biege ich kurz vor der Bahnlinie rechts in die Bahnhofstraße ein, der ich die 100 m bis zum Bahnhof Ückeritz folge, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei